Mittwoch, 30. November 2016

Me Made Mittwoch Nr. 144

 
Nachdem es nun richtig kalt geworden ist, ziehe ich gerne einen warmen Wollpullover an. Besonders gerne, wenn es einer ist, den ich im Sommer fertig gestrickt habe und nun endlich die Gelegenheit da ist, ihn zu tragen. Ich habe das Modell „Settle“ von Kim Hargreaves aus „North“ hier schon mal an der Puppe gezeigt. 


Ich finde den Pullover schön, aber es war natürlich bei diesem Ausschnitt klar, dass wenn man nicht zuppelt, immer irgendwo ein Hemdchenträger blitzt. Vielleicht wäre es vorteilhafter, dann ein dunkleres drunter zu ziehen, aber mich stört es nicht so sehr und so kann ich auch hier mit einem weißen Träger leben.

Der Pulli war eine gute Fernsehhandarbeit und die Wolle kratzt mich auch nicht –was will ich mehr?



Dazu trage ich mal wieder einen Rock nach Colette „Ginger“, den ich schon in vielen Versionen für alle Jahreszeiten genäht habe. Das hier ist der olivgrüne Cordrock, den ich auch schon oft hier am Blog gezeigt habe. Manche Kleidungsstücke sind halt einfach Dauerbrenner.

Bei mir heute also heute was neueres und was älteres und was zeigen die anderen Damen zum MeMadeMittwoch? >klick<



Julia

Mittwoch, 23. November 2016

Me Made Mittwoch Nr. 143



 
Endlich bin ich auch mal wieder beim MeMadeMittwoch dabei und ich trage, wie momentan in der Blase (sonst wo auch?) sehr beliebt, ein Sackkleid.

Ob das Sackkleid bei mir so beliebt ist, das weiss ich nicht. Ich weiss auch nicht, ob es am sackigen Schnitt liegt oder am Stoff oder an meinem blöden Zuschnitt. Das hört sich jetzt sehr negativ an, sooo schlimm finde ich das Kleid gar nicht, aber ich hatte es mir halt anders vorgestellt. Nun aber mal der Reihe nach:

Ich habe mir das Kleid im September genäht, unter der Verwendung des Schnittes Nr. 3 aus der Ottobre 5/2016. 


Den Stoff hatte ich mir nicht so lang zuvor auf dem Maybachufermarkt gekauft und ich finde Druck und Qualität sehr schön. Der Stoff hat eine Bordüre an einer Seite, das fand ich besonders hübsch und ich wollte diese gerne unten am Saum haben. Ich dachte, es sei eine gute Idee, das längste Element in die Vordere Mitte zu legen, inzwischen meine ich, ich hätte besser die Mitte zwischen zwei Elementen als Mitte nehmen sollen. Mein Mann bemerkte, es sähe nach umgedrehter Krawatte aus und ich finde er hat recht.

Ein weiteres Problem mit dem Bordürendruck ist, dass ich quasi 90° zur Strickrichtung zugeschnitten habe, damit fällt das Kleid ganz anders, was evtl den Schnitt schlechter dastehen lässt, als er eigentlich ist.



Trotz aller Kritikpunkte, das Kleid war inzwischen schon drei mal in der Wäsche, denn da es so bequem ist, ziehe ich es gerne an.



Wer macht sonst noch beim MMM mit? Schau ma mal.



Julia

Mittwoch, 19. Oktober 2016

Me Made Mittwoch Nr. 142


 
Heute zeige ich euch einen Restesweater. 
Ich habe mir aus dem dunkelrot-grau-schwarz-gemusterten Stoff, den ich im September auf dem Maybachufer-Markt erstanden habe zunächst ein Kleid genäht und da noch etwas übrig war, gab es noch einen Sewater für mich. 
Ich verwendete den Schnitt „Aster“ aus der „La Maison Victor“ Mai/Juni 2016. 
Elke zeigte letzte Woche auch einen hübschen Pulli nach diesem Schnitt und da dachte ich mir, zeige ich doch diese Woche meinen. 


Der Schnitt lässt sich gut nähen und besonders hübsch finde ich das Halsausschnittsbündchen. Ich habe für die Bündchen keine Bündchenware verwendet, sondern die Stoffrückseite, die bei diesem Stoff schwarz durchgefärbt ist und da der Stoff ausreichend dehnbar ist, stellte das auch kein Problem dar. 



Die Bilder sind vom Sonntag, beim Spaziergang mit herrlichstem Wetter trug ich zunächst den Blazer, den ich mir letztes Jahr anlässlich des Vivienne Westwood Sew-Alongs nähte, dazu. Nach ein paar Schritten bergauf in der Sonne habe ich ihn dann aber doch recht schnell wieder ausgezogen.



Wer ist denn heute wieder beim MeMadeMittwoch dabei? >klick>



Julia

Mittwoch, 5. Oktober 2016

Me Made Mittwoch Nr. 141

 
Heute zum ersten MeMadeMittwoch im Oktober 2016 zeige ich euch ein neues Kleid, das ich dieses Wochenende zum ersten Mal getragen habe.

Ich habe das Kleid nach dem Schnitt Nr. 4 „Wrap and Tie“ aus der Ottobre woman 5/2016 genäht, kurz nachdem das Heft bei mir in den Sommerferien ankam. 



Ich wusste gleich, welchen Stoff ich verwenden würde, denn diesen (vermutlich) Viskosejersey hatte ich schon länger für ein Wickelkleid verplant. Der Stoff war in einem Fabrikrestepaket von buttinette, das sich meine Schwester und ich im SSV gekauft und geteilt hatten – oder hatten wir doch zwei bestellt und nur die Stoffe aufgeteilt?
Stoff und Schnitt ließen sich gut nähen und ich bin mit dem Ergebnis zufrieden.

Ich glaube, das Wenden der Bindebänder fand ich etwas nervig, ansonsten war der Schnitt aber schnell umgesetzt und er sitzt bei mir auch gut.

Die Farben und das Muster sind für meine Verhältnisse zwar recht kräftig, aber ich finde den Stoff für den Herbst sehr passend. 



Ich hoffe, dass das Kleid auch noch nach mehreren Wäschen gut aussieht, denn das kann man bei Viskosejersey leider nicht immer erwarten.



Mehr selbst gefertigte Kleidung findet ihr heute wie immer wieder auf dem MMM-Blog.



Julia

Dienstag, 4. Oktober 2016

Fairisle Knit-Along 1. Treffen

Stella und Mema veranstalten einen „Fairisle Knit-Along“. 
Eine feine Sache, die mich natürlich überzeugt, dort mit zu machen. 
Ich habe zwar noch 27 andere geplante Strickprojekte, aber mir fiel im Rahmen der Planung zu diesem Knit-Along wieder ein, dass ich ja auch schon ein lang geplantes Fairisle Strickprojekt habe. 


Das hübsche Strickmuster „Lola“ aus Kim Hargreaves´“Smoulder“ hat mir sofort gefallen, nachdem das Buch erschienen war und so kam es zu der Bestellung von Drops „Alpaca“ vor ca. 3 Jahren.

Ich kramte also die Wolle hervor und fertigte diverse Maschenproben an. Leider kam ich mit keiner Maschenprobe richtig hin und ganz überzeugt von meinem Eingestricke war und bin ich auch nicht. Dennoch wage ich mich jetzt mal an das Projekt, schließlich ist die Wolle ja dafür da und auch dieser Knit-Along.


Meine Maschenprobe war 27M auf 10cm mit Nadeln 2,5. Ich habe daher für das Bündchen 10 Maschen weniger als für XS angegeben angeschlagen und habe nun nach dem Bündchen 123 Maschen. Vermutlich wird der Pulli etwas weit, aber vielleicht gibt es sich auch noch, wenn ich über mehrere Reihen das Einstrickmuster gemacht habe.

Mal schauen. Das zweifarbige Arbeiten auf den Rückreihen finde ich nicht so schön, da habe ich gar keinen Fluss. Aber bis der Pulli fertig sein wird, habe ich ja noch viele Gelegenheiten zum Üben.



Wer sich noch mit Einstrickmusterprojekten abgibt vergnügt, das findet ihr bei Stella heraus.



Julia

Mittwoch, 28. September 2016

Me Made Mittwoch Nr. 140



 
So, jetzt ist er da, der Herbst.

Zum Glück ist es aber tagsüber noch sehr sonnig und warm und man kann kurzärmlig unterwegs sein. Bei uns ist eigentlich gerade die schönste Jahreszeit. Die Trauben sind reif und wir haben am Wochenende bei herrlichem Wetter viele ausgedehnte Spaziergänge durch die Weinberge gemacht.



Ich zeige heute „Rosari“ –Rock Nr. 3, den ich mir unbedingt so nähen musste, nachdem ich Ottilies Rock und ihre Inspiration von Orla Kiely gesehen habe. Ja, ich habe da schamlos kopiert. Ich stehe aber dazu und bin mit meinem Rock sehr zufrieden. Den Stoff hatte ich im Lager, es ist ein etwas steiferer Baumwollstoff mit glatter Oberfläche – keine Ahnung woher dieser Stoff stammt, passende Knöpfe hatte ich auch parat.


Die Bluse ist schon älter. Ich habe sie nach „Violet“ von Colette Patterns vor gut vier Jahren genäht, aber noch nie hier auf dem Blog gezeigt. Sie ist aus einem Baumwollstoff mit Blumen und Münzen (schöne Mischung ;-) ), der mal in einem Restepaket war.



Julia



Mehr selbst gefertigte Kleidung gibt es heute -wie immer auf dem MMM-Blog.

Mittwoch, 21. September 2016

Me Made Mittwoch Nr. 139



Auch wenn es nun deutlich abgekühlt hat, ist es hier immer noch möglich ohne Strümpfe aus dem Haus zu gehen.

Ich konnte daher noch mal ein Kleid anziehen, das ich mir in den Schulferien genäht habe.

Ich verwendete den Schnitt „Inari Tee Dress“ von Named Patterns und einen Stoff, den ich bereits für mehrere Projekte vernäht hatte (hier und hier).

Im www sind einige hübsche Inaris zu sehen, z.B. bei PaisleyPirouette und bei Bunte Kleider, um nur zwei Beispiele zu nennen. 



Ich gehe nun mit vielen Inari-Näherinnen konform und schließe mich den positiven Kritiken zu diesem Schnitt an.
Ich hatte nämlich zunächst doch ein bisschen Sorge, dass Sackgefahr bestehen könnte, finde nun aber, dass durch die Verjüngung zum Saum hin, diese recht gut gebannt ist und der Schnitt auch für meine Figur gut funktioniert.



Ich kann mir vorstellen, dass es im nächsten Jahr noch weitere Inaris für mich geben wird, bin aber momentan schon mit Herbstgarderobe für die Familie und mich beschäftigt.



Wer ist heute noch sommerlich gekleidet? Oder doch schon alle langärmelig? Beim MMM kann man eine Antwort finden.



Julia